Jump to content
  • Success Story
  • Top Story

The future of work is hybrid

Success Story teilen

Porsche setzt neue Maßstäbe beim hybriden Arbeiten.

Porsche strahlt eine Anziehungskraft und Faszination aus, wie es nur wenig andere Marken von sich behaupten können. Gegründet als Konstruktionsbüro für Motoren- und Fahrzeugbau im April 1931 hat sich das Unternehmen in den vergangenen neunzig Jahren zu einer der weltweit begehrtesten Marken für Sportwagen entwickelt.

Neben erstklassiger Performance und höchster Qualität begeistert Porsche durch seinen enormen Innovationsgeist. Die Entwicklerteams sorgten in Le Mans für Furore mit dem hybriden Rennwagen Porsche 919 und überzeugen auch aktuell mit ihrer Elektrifizierungs-Strategie. Neben den Trends im Automobilbau hin zu hybrid und elektrisch, gibt es im Unternehmen ebenfalls signifikante Veränderungen in den Arbeitsweisen der Mitarbeiter*innen – und zwar hin zu hybrid und digital. Was ähnlich klingt, bringt mindestens ebenso große Veränderungen und neue Perspektiven mit sich.

Virtuelles Arbeiten: Verpflichtung, Standard oder Zukunft?

Ein Beschleuniger dieser Entwicklung war die Covid19-Pandemie. Sie hat die Arbeitsrealität vieler Menschen verändert – besonders die der sogenannten Wissensarbeiter, die im Wesentlichen einen Laptop und Internetzugang für den Arbeitsalltag benötigen. Im Verlauf der Pandemie war auch bei Porsche für einen Großteil der Belegschaft das Arbeits- oder Wohnzimmer im eigenen Zuhause die erste Tätigkeitsstätte.

Was als Verpflichtung startete und irgendwann ein bequemer Standard wurde, ist mittlerweile ein konkreter Ausblick auf die Arbeitswelt von morgen. Denn hybrides Arbeiten – also die Vermischung von Arbeiten im Büro, zu Hause oder an weiteren Orten – wird ein fester Bestandteil des künftigen beruflichen Alltags werden. Für manche ist das eine Herausforderung und für andere sogar eine Belastung. Dies unterstreicht einen Punkt ganz besonders: Hybride Zusammenarbeit gelingt nicht auf Knopfdruck – sie will gelernt sein und braucht schlüssige Rahmenbedingungen und Technologien.

Ziel ist, jede*n Einzelne*n zu befähigen

Die wohl größte Herausforderung, die Porsche Mitarbeitenden zu hybrider Arbeit zu befähigen, ist die Heterogenität der Abteilungen. Vor allem mit Blick auf Digitalakzeptanz, -verständnis und -kompetenz der jeweiligen Mitarbeitenden und Führungskräfte ergaben sich vielfältige Unterschiede – sowohl von einer Abteilung zur nächsten als auch innerhalb einer Abteilung selbst.

Eine weitere Herausforderung ist die Vielschichtigkeit der Themen rund um digitale Arbeitsweisen. Neben Fragen zu Tools und Technologien, Raum und Umgebung geht es hierbei stark um Organisation und Struktur sowie Mensch und Kultur. Um all diese neuen Anforderungen zu meistern, haben Porsche und wir von MHP eine strategische Initiative aufgesetzt, um die Skills aus beiden Unternehmen zu bündeln und den Fachbereichen bei der Transformation in die zunehmend digitale Welt zu begleiten.

DigitalSprint: Wege in die hybride Arbeitswelt

Ein Meilenstein auf diesem Weg war die gemeinsame Entwicklung eines neuen Produkts, mit dem sich die digitale Befähigung der Porsche Fachbereiche nachhaltig steigern ließ – der DigitalSprint.

Im DigitalSprint haben wir nicht nur die digitale Zusammenarbeit mit den Fachbereichen etabliert, sondern zusätzlich das ganze Konstrukt agil aufgebaut. Die agilen Vorgehensweisen und Regeln gaben dabei einen Rahmen vor, in dem sich die neuen Maßnahmen bestmöglich entwickeln und umsetzen ließen. Diese Arbeitsweise war für einige der begleiteten Abteilungen neu und somit eine weitere Herausforderung.

Co-Creation als wichtiger Schlüssel

In einem Team von Organisationsentwickler*innen, Change Manager*innen und Agile Coaches identifizierten wir gemeinsam mit Porsche den Bedarf der Abteilungen, um in der Adaption der Arbeitsweisen möglichst bedarfsgerecht zu unterstützen und so die zukünftige Arbeitswelt neu zu gestalten – sowohl mit neuem Mindset als auch Toolset und Skillset. Das Ziel: Die Mitarbeiter*innen zu Vorreiter*innen für digitale Arbeitsweisen machen.

Die drei wichtigsten Learnings

Auf dem Weg in die digitale Arbeitswelt kristallisierten sich drei Punkte als essenziell heraus, die wir im Verlauf des DigitalSprint in den Fokus stellen:

  1. Soziale Verbindungen und Interaktionen zwischen Menschen werden real anders gelebt als in der digitalen Welt. Digital ist es herausfordernder, den Zusammenhalt und die Teamkultur zu erhalten und zu steigern. Hierfür muss bewusst Zeit eingeplant werden, da dies nicht nebenbei und informell zwischendurch oder bei Mittagspausen geschieht.
  2. Es müssen alle wesentlichen technischen Voraussetzungen geschaffen und die entsprechenden Prozesse digitalisiert werden.
  3. Über Organisations- und Strukturveränderungen werden grundlegende Wirkungen erzielt. Beispielsweise lassen sich Informationsrecherchen durch bereichsspezifische Ordner- und Ablagestrukturen wie auch durch eine Reduktion von Informationsquellen und das Anpassen von Meeting-Strukturen erheblich beschleunigen.

Unser Ergebnis: Steigerung um 30 Prozent

Im Rahmen des Projekts haben wir eine Vielzahl von Fachbereichen in fast allen Ressorts von Porsche digital befähigt. In jedem Fachbereich führten wir qualitative und quantitative Umfragen durch, mit denen wir Rückschlüsse auf den Digitalisierungsgrad der Abteilung ziehen konnten. Nach unseren siebenwöchigen Einsätzen konnten wir mit dem DigitalSprint die digitale Befähigung der Mitarbeiter*innen um durchschnittlich dreißig Prozent steigern. Die Resonanz aus den Teams fällt dementsprechend positiv aus.

Das gemeinsame Fazit

An hybriden Arbeitsweisen führt in Zukunft kein Weg mehr vorbei. Sie eröffnen zahlreiche Effizienzsteigerungen, senken Reisekosten und beschleunigen Prozesse. Mit dem DigitalSprint hat sich Porsche zusammen mit MHP auch beim hybriden Arbeiten in die Pole gebracht. Besonders freuen wir uns, dass wir als Tochtergesellschaft der Porsche AG unserem Mutterschiff bei diesem wichtigen Schritt mit unserer Expertise in den Bereichen New Work, Hybrid Work, Organizational Transformation zur Seite stehen können.

Wir freuen uns auf die kommenden Sprints und darauf, gemeinsam den Weg in die digitale Arbeitswelt zu gehen. Eine Kooperation, die unseren starken Purpose unter Beweis stellt:

Enabling You To Shape A Better Tomorrow.

Kundenstimmen

„Die Begeisterung für das Gestalten der sich verändernden Arbeitswelt sowie die gemeinsame technische und methodische Expertise war entscheidend, um den Fachbereichen auf den vielfältigen Ebenen der Digitalisierung zu helfen."

Madeline Klink

Product Ownerin, Porsche

Bereit für mehr?