MHP und Hochschule Pforzheim wollen Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren

30.07.2020

Nachhaltigkeit in Kantinen und Mensen mit MEALLY

Ludwigsburg – Die Management- und IT-Beratung MHP hat gemeinsam mit den Masterstudiengängen Life Cycle & Sustainability sowie Information Systems der Hochschule Pforzheim einen Ansatz entwickelt, um die Nachhaltigkeit in Kantinen und Mensen zu steigern. Konkret: Mit der Anwendung MEALLY lässt sich die Verschwendung von Lebensmitteln verringern und das Treibhauspotenzial (Global Warming Potential, GWP) von Kantinen und Mensen reduzieren. Christina Gröger, Associated Partner bei MHP und verantwortlich für das Projekt mit der HS Pforzheim: „In Deutschland landet etwa ein Drittel des in Kantinen und Mensen angebotenen Essens im Abfall. Insgesamt werden bei uns jährlich 13 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. Für uns als Consulting-Unternehmen war das ein guter Grund, gemeinsam mit den Studierenden an einer digitalen Lösung zu arbeiten. Ganz im Sinne unseres Purpose: Enabling You To Shape A Better Tomorrow!“

 

Bei der Entwicklung von MEALLY ging das Projektteam systematisch vor: Im ersten Schritt wurde eine Nutzenanalyse durchgeführt, um die Anforderungen an die Anwendung zu bestimmen: In Schritt zwei folgte die Analyse eines typischen Kantinen- bzw. Mensa-Prozesses, um die wesentlichen Schwachstellen aufzudecken, die zu einer Verschwendung und zu einem hohen GWP führen. Auf dieser Basis entstand ein Soll-Prozess. Vorgesehen ist dabei, einen Algorithmus zur besseren Planung zu integrieren. Im dritten Schritt nahm das Team eine Nachhaltigkeitsbewertung vor. Dafür wurden der GWP verschiedener Gerichte bilanziert. Das Herzstück des Projektes war in Schritt vier die Entwicklung des Algorithmus selbst. Dieser soll – abhängig von unterschiedlichen Einflussfaktoren – prognostizieren, welche Gerichte in welchen Mengen nachgefragt werden. „Die Betreiber von Kantinen und Mensen sind damit in der Lage, nachhaltig und gleichzeitig ökonomisch sinnvoll zu arbeiten“, sagt Christina Gröger. „Ich bin überzeugt, dass diese Möglichkeit für viele unserer Kunden attraktiv ist – schließlich betreiben sie meist große Kantinen.“

 

Nutzen von MEALLY zeigt sich bei ADMEDES

 

Wie gut schon der Prototyp funktioniert, zeigen die Erfahrungen aus der Kantine von ADMEDES. Der in Pforzheim ansässige Hersteller von medizinischen Produktkomponenten wurde von Beginn an in das Projekt einbezogen, lieferte wertvolle Impulse aus der Praxis und stellte Daten bereit, um den Algorithmus zu trainieren. Schließlich wurde MEALLY bei dem Unternehmen eingesetzt. Und das sehr erfolgreich. Inge Reim, Personalleiterin bei ADMEDES: „Im ersten Schritt hat uns das Projekt gezeigt, dass wir, speziell was die Müllvermeidung angeht, schon auf einem sehr guten Weg sind. Mithilfe von MEALLY konnten wir dann Abläufe in unserem Mitarbeiterrestaurant noch nachhaltiger gestalten. Das Projekt hat uns außerdem noch einmal dafür sensibilisiert, wie wichtig Nachhaltigkeit insgesamt ist und welche zentrale Rolle digitale Technologien in diesem Zusammenhang spielen.“ Für Maximilian Pflüger, Leiter des Mitarbeiterrestaurants bei ADMEDES, der als einer der ersten MEALLY in der Praxis einsetzte, haben sich viele Vorteile im Arbeitsalltag ergeben: „Auf Basis von präzisen Vorhersagen können wir nun auch unsere Lebensmittelbestellungen schneller und zielgerichteter abwickeln.“

 

MEALLY wird im Rahmen des MHPIdeation-Prozesses sukzessive weiterentwickelt und kann als digitaler Service daher auch weiteren Kunden zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Hierzu finden gerade bereits die ersten Gespräche statt. Parallel dazu werden der Algorithmus und die vorhergesagten Werte bei ADMEDES wöchentlich verprobt.

 

MHP Newsroom

Mit unseren News und Presseinformationen bleiben Sie stets auf dem Laufenden über MHP.

MHP bei LinkedIn

Folgen Sie uns bei LinkedIn und erhalten Sie immer die neuesten Informationen zu MHP.