White Paper Produkt-Compliance

10/01/2020

Produkt-Compliance-Kompetenzen etablieren

Ludwigsburg – Der Entzug von Produktzertifikaten oder die kostspielige Anpassung von Produkten, die Gefährdung von Audits und Zertifizierungen oder empfindliche zivil- bzw. strafrechtliche Maßnahmen – all das sind mögliche Konsequenzen, wenn Unternehmen die Produkt-Compliance unzureichend umsetzen. Sicherzustellen, dass alle rechtlichen Vorgaben korrekt eingehalten werden, wird allerdings eine immer anspruchsvollere Aufgabe – insbesondere aktuell in der Automobilbranche. Zurückzuführen ist das unter anderem auf die vielen neuen Technologien, die zur Verfügung stehen und entsprechend reguliert werden müssen. In der Folge steigt die Anzahl der zu beachtenden Vorgaben. Auch mangelnde organisatorische und prozessuale Kompetenzen in den Betrieben erschweren die Situation.

 

Uwe Möhrstädt, Associated Partner bei MHP und ein Autor des White Papers: „Die effektive Integration und Nachverfolgung der regulatorischen Anforderungen ist mit einem hohen administrativen Aufwand verbunden. Daraus ergibt sich ein enormer interner Ressourcenbedarf, um die Produkt-Compliance entlang der gesamten Wertschöpfungs- und Lieferkette sowie über den gesamten Produktlebenszyklus sicherzustellen.“

 

Um Unternehmen eine Orientierung zum gesamten Produkt-Compliance-Komplex zu geben und sie dabei zu unterstützen, die Einhaltung von Regularien systematisch zu organisieren, hat die Management- und IT-Beratung MHP das White Paper „Produkt-Compliance – Produktkomplexitäten und Nachweispflichten beherrschbar machen“ veröffentlicht. Im White Paper skizzieren die Autoren die aktuelle Produkt-Compliance-Lage, die Entwicklungen und die sich daraus ergebenden Herausforderungen. Davon ausgehend wird dann systematisch erläutert, wo es in den Unternehmen häufig schwierig wird und was sich dagegen machen lässt. Dazu dient auch eine Checkliste, die den Reifegrad eines Unternehmens mit Bezug auf die Produkt-Compliance-Kompetenzen feststellt.

 

Mindestanforderungen an Produkt-Compliance umsetzen

 

Die Autoren des White Papers empfehlen zunächst eine Analyse und Bewertung der eigenen Unternehmensstrategie, der Kultur sowie der Aufbau- und Ablauforganisation. Auch ein Abgleich der Produkt- bzw. Unternehmensstrategien an diversen Stellen der Wertschöpfungs- und Lieferkette ist sinnvoll, um die Mindestanforderungen an die Produkt-Compliance umzusetzen. In einem weiteren Schritt sollte der Reifegrad eines Unternehmens mit Bezug auf die Produkt-Compliance-Kompetenzen festgestellt werden. Mithilfe eines Produkt-Compliance-Checks lässt sich der Reifegrad einschätzen. Andrés Hernandez, Partner bei MHP und ebenfalls Autor des White Papers: „Insgesamt stellen wir in drei Kompetenzfeldern Fragen, die uns eine erste Einschätzung liefern, inwieweit ein Unternehmen die regulatorischen Anforderungen mit der erforderlichen Innovations- und Produktentwicklungsgeschwindigkeit in Einklang bringen kann. Auf dieser Basis lassen sich dann erste Handlungsempfehlungen ableiten und relevante Produkt-Compliance-Kompetenzen nachhaltig etablieren.“

 

Mehr zu dem Produkt-Compliance-Check erfahren Sie im White Paper, das kostenlos auf der Website von MHP zum Download zur Verfügung:

 

www.mhp.com/de/unternehmen/studien/

 

Fragen zum Thema Produkt-Compliance beantwortet Andrés Hernandez gerne. Senden Sie Ihre Anfrage einfach an:

PublicRelations(at)mhp.com.

 

MHP Newsroom

With our news and press reports you are always kept up to date about what's happening at MHP.

MHP on LinkedIn

Follow us on LinkedIn and keep up to date with the latest information on MHP.