MHP und das Verkehrskolloquium / Innovation Blog

MHP und das Verkehrskolloquium

Seit 2002 organisiert das Institut für Verkehrssystemtechnik des DLR gemeinsam mit dem Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig das renommierte Braunschweiger Verkehrskolloquium. Im letzten Jahr hatte ich im Rahmen eines Vortrages des eMonday in München die Gelegenheit den Leiter des Instituts für Verkehrstechnik, Professor Carsten Lemmer kennenzulernen. Die Idee, dass ich dort als Referent zum Thema E-Mobilität referiere, entstand während einer Diskussion über den Wandel der Automobilbranche durch die Digitalisierung.

Jeden ersten Donnerstag im Monat beleuchten zwei Referenten aktuelle Themen aus den Bereichen Automotive, Bahn oder Verkehrsmanagement. So machte ich mich, trotz der Ankündigung, dass Deutschland im Schnee versinken werde, Anfang Januar auf den Weg nach Braunschweig.

"Das E-Auto als Teil im Internet der Dinge" war der Titel meiner Präsentation. Als zweiter Vortragender, konnte ich mich in vielen Dingen gerade nicht meinem Vorredner anschließen, sondern war in meinen Schlüssen und Argumenten genau im Gegensätzlichen – aber gerade das machte den Abend und die anschließende Diskussion so kontrovers und interessant. Gemeinsam konnten der Professor der TU Dresden, Bernard Bäker und ich dadurch zu einer leidenschaftlichen Debatte anregen, die neben der allgemeinen aktuellen Situation der Automobilwirtschaft, auch die drohende und mögliche Erschütterung durch die IT-Größen in den USA und auch denen aus China, thematisierte.

Der Konsens, dass gerade Deutschland mit seinen Ingenieuren und seinen IT-Kräften anfangen muss seine Kompetenzen zu bündeln, um dann mit Selbstbewusstsein in den Wettbewerb zu treten, kann man als Ergebnis festhalten.

Besonders begeistert hat mich außerdem das Fachgespräch mit Professor Köster, dem Vater des AIM. Beeindruckend schilderte er mir die Aktivitäten des DLR zum Themen Smart City, Mobilität und AIM.

Im Rahmen eines Rundgangs entstanden dann auch die Bilder des iShared Space. Mit diesem mobilen, technischen "Monster" ist es möglich, eine Kreuzung vollständig digital zu überwachen und Rückschlüsse auf das Zusammenspiel von PKW, LKW, Radfahrern und Fußgängern zu überwachen. Im Anschluss an die Auswertung können dann eine bauliche Optimierung der Kreuzung und eine veränderte Lichtsignalsteuerung zu einer erhöhten Sicherheit beitragen. Ebenso beeindruckend die Simulatoren des DLR für die Verkehrssimulation. Hier besteht die Möglichkeit, virtuell, mit dem PKW im virtuellen Raum oder im PKW autonom Teststrecken zu absolvieren. Und wem das nicht genug ist, der kann alle drei Szenarien miteinander koppeln und so vollständig echte Verkehrssituationen im Test nachstellen. 

0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

mehr Einträge

Ansprechpartner

Dr. Oliver Kelkar

Associated Partner
Market Intelligence & Innovation

Tel.: +49 151 20301159
eMail: oliver.kelkar(at)mhp.com

RSS Feed

Hier können Sie das MHP Innovation Blog abonnieren.