Wie sieht eigentlich die Stadt von Morgen aus? / Innovation Blog

Die 500 Teilnehmer der „Morgenstadt Werkstatt“ machten sich am 27. und 28. September auf die Suche nach Antworten zu genau dieser Frage. Das Fraunhofer IAO und MHP gaben den urbanen Innovationen Raum und stellten eine Plattform für den Austausch von Bürgerinnen und Bürgern, Studenten, Startups, Unternehmen und Stadtvertretern zur Verfügung.

Impulsvorträge – MHPler in Ihrem Element

Digitalisierung, Softwaredominanz, Potenziale vernetzter Fahrzeuge und zukünftiger Geschäftsmodelle waren die Themen unserer vier Expertentalks. Den Auftakt machten Markus Junginger mit seinem Vortrag ‚Digitalisierung als Werkzeug der Evolution‘ und Oliver Kelkar aus dem Produkt- und Innovationsmanagement der das Thema ‚Software schlägt Hardware‘ präsentierte; es gelang beiden Kollegen das Plenum bereits am ersten Tag zu Diskussionsrunden zu animieren. Auch am zweiten Tag wurde das Plenum durch einen gemeinsamen Vortrag von Alexander Weippert und Fabian Kehle gefesselt. Ihre These: „In Zukunft fahren wir alle kostenfrei in Städten, wurde kontrovers diskutiert, aber auch von der versammelten Zuhörerschaft interessiert aufgenommen.

Die Impulsvorträge als Podcast gibt es auch online zum Nachhören.

Oliver Kelkar und Markus Junginger (Foto: Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO)

Digitalisierung als Chance für eine lebenswerte Stadt

So lautete der Titel des Workshops unter der Impulsgabe von Oliver Kelkar und Alexander Weippert. Eine bunt gemischte Gruppe definierte Probleme aus Sicht unterschiedlicher, kreativer Rollen heraus. Getreu dem Motto „schlimmer geht immer“ stellten die Teilnehmer ergänzend Verschlimmerungsstrategien auf und konnten elegante Lösungen durch Digitalisierungsstrategien finden.

Der nachhaltige Friedhof der Zukunft und Werkstatt-Communities

Das kreative Format Makeathon – make & marathon – bot Raum zur Gestaltung von innovativen Geschäftsideen und realen Prototypen. Die besten drei Ideen der sieben interdisziplinären Teams wurden in den Kategorien „Innovativstes Konzept“, „Beste Problemlösung für die Stadtgesellschaft“ und „Bester Prototyp“ am Abend des zweiten Tages geehrt. Gerade Ideen, wie die der nachhaltigen Gestaltung von Friedhöfen mit Hilfe der Digitalisierung, konnten überzeugen. Dabei geht es vor allem darum, den Platzmangel auf Friedhöfen durch öffentliche Gedenkstätten und personalisierten Grab Screens vorzubeugen und damit auch den Umgang mit dem Thema zu wandeln.

Die Teilnehmer des Makeathon (Copyright siehe anderes IAO Bild)

MHP – Der Partner für Mobilität in der Future City

Digitalisierung und die sich dadurch und damit verändernde Mobilität sind nicht nur für Zulieferer und Automobilhersteller große Herausforderungen. Speziell die Elektromobilität mir ihrer künftigen Schnellladeinfrastruktur stellt Kommunen und Energieversorger vor herausfordernde Aufgaben, die nur durch IT und Vernetzung zu lösen sind. Mit unseren Ideen und Innovationen möchten wir einen positiven Beitrag zum Wandel leisten.

MHPRetrogarage - Einsatzszenarien von virtueller Realität

An dieser Stelle auch noch ein großer Dank an die Kollegen des IAO, für eine gelungene und zukunftsweisende Veranstaltung!

Die Stadt von Morgen - Installation eines Künstlers

0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

mehr Einträge

Ansprechpartner

Dr. Oliver Kelkar

Associated Partner
Market Intelligence & Innovation

Tel.: +49 151 20301159
eMail: oliver.kelkar(at)mhp.com

RSS Feed

Hier können Sie das MHP Innovation Blog abonnieren.